Naturschutz, Landwirte und Banken

Nachdem wir einen guten Platz gefunden haben war der erste Weg zum Eigentümer. Erste Gespräche und eine erste Vorstellung was wir auf “seinem” Platz planten folgten nun.

Daneben haben wir uns mit anderen Eigentümern über deren Plätze unterhalten. Schnell wurde uns klar, dass unser jetziger Platz der “Richtige” ist. Entweder sahen wir uns unglaublich hohen Preisen gegenüber oder aber es kam das Argument, dass die Genehmigung unmöglich sei oder auch mal dass man eben keinen “Campigplatz” neben sich haben will.

Wir haben die Wünsche und Anregungen der Wohnmobilisten gelesen und mit unserem Angebot abgeglichen. Es ist sehr viel bei uns vorhanden. Radwege, tolle Landschaft, Regionalität, öffentliche Verkehrsmittel, Wanderwege und vor allem das herzliche Willkommen in Öhringen. In Öhringen wurde in dieser Zeit auch bereits am toruristischen Netzwerk “Hohenloher Perlen” gearbeitet.

All dies hat uns bestärkt für diesen Platz weiterzuarbeiten.

Jetzt war der Naturschutz an der Reihe. Natürlich wollen wir eine intakte Natur. So war schnel klar, dass unsere Eingriffe in die Wiese einen Ausgleich bedingen. Gerne wollen wir den Ausgleich vor allem auf dem Platz schaffen. Was dann unseren Gästen zu Gute kommt. Denn ich denke jeder möchte gerne in intakter Natur urlauben. Auch diese Gespräche wurden sehr kooperativ und positiv geführt. Unseren herzlichen Dank an dieser Stelle allen Beteiligten !

Irgendwann stand die nächste hohe Hürde an. Woher nehmen und nicht stehlen ? Leider braucht man für so ein Vorhaben eine schöne Stange Geld. Hilft nichts. Ausser ein guter Businessplan. Schon in der Vergangenheit haben wir Kontakt zu IHK, Banken und verschiedenen Behörden aufgebaut. Deshalb fiel uns ein gutes Konzept nicht so ganz schwer. Aber es muss gut durchdacht, sauber formuliert und mit Zahlen unterlegt werden. Mit unserer Hausbank fanden wir gute Partner. Gemeinsam haben wir das HEICAMP erstellt, optimiert, ständig verbessert und am Schluß durchgerechent. Bange Wochen begannen. Bis irgendwann die erste vorsichtige Halbzusage erfolgte. Also ab in die nächste Runde. Fragen bearbeiten, Konzepte feilen, Zahlen neu kalkulieren. Eigene Zweifel ansprechen und diskutieren.

Am 25.September 2017 kam dann endlich die lange diskutierte schriftliche Zusage der Bank. Was für ein Tag ! Diesen Bescheid haben wir erstmal gut gefeiert.

Wir hatten jetzt: Ein Grundstück, einen Plan, einige Zusagen (Naturschutz, Landwirtschaftsamt, Stadt…) und auch noch das Geld für die Investition.

Na dann auf gehts !